Tokyo Motor Show

Da es gestern zu spät für den Eintrag wurde, reiche ich ihn heute nach.

Ich war gestern mit dem einen japanischen Studenten aus dem Büro verabredet. Wir hatten vor in Tokio auf ein Konzert zu gehen. Da es mehr Interessenten als Tickets gab, wurden diese ausgelost. Leider hatten wir Pech und bekamen keine. Also entschlossen wir uns kurzer Hand auf die Tokyo Motor Show zu gehen.

Auf dem Weg dorthin legten wir einen kurzen Stopp in Akihabara ein und aßen カツ丼 (Katsudon – Schnitzeltopf) zu Mittag. Danach fuhren wir mit der Bahn weiter Richtung des Messegeländes. Dabei mussten wir in die Yurikamome-Linie umsteigen. Damit zu fahren hat sehr viel Spaß gemacht, da die komplette Strecke eine aufgeständerte Trasse und der Zug vollautomatisch ist. Man hatte wirklich das Gefühl durch die Häuserschluchten von Tokio zu schweben. Das Messegelände liegt in der Nähe des Hafens im Süden von Tokio. Daher fuhr der Zug auch über die Rainbow Bridge und am Meer entlang. :)

Das Messegelände (Big Sight) war, was die Architektur anging, schon beeindruckend. Beeindruckend waren auch die Menschenmassen, die sich über das Gelände schoben. Glücklicher Weise hatten wir beim Umsteigen ein Kombi-Ticket für die Bahn und die Tokio Motor Show gekauft und konnten das Gelände direkt betreten. Die Schlange, wenn man es noch so nennen kann, an den Ticket-Schaltern direkt vor Ort war unglaublich riesig.

Die Messe an sich war sehr interessant. Man kann es mit der IAA in Frankfurt vergleichen, nur dass die Tokyo Motor Show etwas kleiner ist (etwa halb so groß würde ich schätzen) und dass neben PKW auch LKW, Busse und Motorräder gezeigt wurden. Das Flair an sich war auch etwas japanischer (komisch, warum nur? ;) ).

Wirklich bahnbrechend neue Konzepte wurden nicht gezeigt. Dennoch war ein Konzept von Nissan ganz interessant, bei dem das Auto beim Fahren induktiv über die Straße geladen wurde. Bei Toyota gab es ein Chamäleon-Auto, dessen gesamte Karosserie und Innenraum aus einem Display bestand, auf dem man Bilder und Videos wiedergeben kann. Es gab auch ein Zeichenprogramm an einem PC, mit dem man das Auto frei Hand bemalen konnte.

Auch wenn Ferrari und Lamborghini nicht vertreten waren, freute ich mich, dass Lotus und KTM Stände auf der Messe hatten. Bemerkenswert war, dass hauptsächlich japanische und deutsche Hersteller an der Messe teilnahmen. Amerikanische Marken zum Beispiel waren nicht zu finden. Ich hatte das Gefühl, dass unter den deutschen Marken VW besonders beliebt war.

Nachdem die Öffnungszeit zu Ende war und wir alles, was uns interessierte, gesehen hatten, fuhren wir zurück nach Akihabara, wo wir sehr leckeres ラーメン (Ramen) mit sehr viel Knoblauch zu Abend aßen. Danach gingen wir noch in ein Café und aßen ein Eis zum Nachtisch.

Als wir kurz vor dem Bahnhof waren, um den Tsukuba Express zurück zu nehmen, fiel dem Japaner auf, dass er eine DVD, die er vor dem Essen kaufte, verloren hatte. Also liefen wir zu beiden Lokalitäten zurück und glücklicher Weise fanden wir die DVD im Café wieder.

Der letzte spannende Moment an dem Tag war, als wir zurück zum Auto kamen, da es auf dem Parkplatz einer Shopping Mall geparkt war, die bereits drei Stunden vorher geschlossen hatte. Zum Glück waren aber die Schranken es Parkplatzes offen, so dass wir ohne Probleme rausfahren konnten.

Shimbashi Station der Yurikamome-Linie

Tokyo Rainbow Bridge

Ein Gebäude in der Hafenstadt von Tokio

Tokyo Rainbow Brigde und Tokyo Tower

Das Daikanransha Riesenrad in Odaiba, Tokio

Kongresszentrum der Big Sight

Haupteingang der Tokyo Motor Show

Die “Schlange” am Ticket-Schalter vor Ort, an der wir einfach vorbei laufen konnten ;)

Haupteingang der Tokyo Big Sight

Concept car von Mazda

Ein weiteres concept car von Mazda

Warum werde ich eigentlich immer in einem Mercedes fotografiert? ;)

Mercedes SLS Cabriolet

Ein Mädchen mit ihrem Vater auf einem Motorrad von Honda

Ein weiteres Motorrad von Honda

Ein weiteres Motorrad von Honda

Concept car von Honda

Concept car von Suzuki

Ein weiteres concept car von Suzuki

Lotus Elise

Lotus Elise S

KTM X-Bow

Concept car von Toyota

Der neue VW Bulli

Nochmal der VW Bulli

VW Cross Coupé

Der neue Beetle

Golf Cabriolet

Passat Alltrack

Audi A1 1.4 T

Rennwagen von Audi für das 24 Stunden Rennen von Le Mans

Der neue Porsche 911

BMW i8

BMW Alpina B6 BiTurbo Coupé

BMW Alpina B6 BiTurbo Cabriolet

Akebono

Concept car von Daihatsu – Das nenne ich mal Kastenwagen ;)

Ein weiteres concept car von Daihatsu – Der silberne Streifen war ein Display, auf dem verschiedene Informationen dargestellt werden können

Ein weiteres concept car von Daihatsu

Ein weiteres concept car von Toyota

Doraemon auf dem Stand von Toyota

Concept car von Toyota

Shizuka Minamoto auf dem Stand von Toyota

Toyota Fun Vii – Die gesamte Karosserie und der Innenraum sind ein großes Display

Lexus FLA

Bereich zwischen den beiden Hallen im Westflügel des Messegeländes

VW Nils

Studie im Rahmen eines hightech Ökodorfes

Das Auto der Zukunft – 1 PS

Studien von dreirädrigen Rollern

Camaro SS

VW Plakat

Rainbow Bridge und Tokyo Tower bei Nacht

Ramen

Weihnachtliche Dinos, die Feuer aufeinander spucken

Tsukuba Sky Tree ;)

Ein Schneemann ohne Schnee

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to Tokyo Motor Show

  1. Konsulus says:

    Hmmm schade das du nicht mehr Photos vom Chamäleon-Auto hast. Das wäre ein Auto gewesen das sogar ich mir für ein paar min. angeschaut hätte ;)

  2. Mathieu says:

    Leider sind wir an diesen Stand zehn Minuten vor Ende der Öffnungszeiten gekommen, daher konnten wir nicht mehr näher ran. Zudem haben sie das Auto ausgeschaltet, bevor ein ich Bild machen konnte. Es sah aber schon sehr cool aus!