Schlag den Reis

Heute war wieder ein Tag, an dem es eine Vorlesung gab, diesmal über normalleitende Magnete. Beindruckend waren ein Video und Bilder vom Beschleunigertunnel nach dem großen Erdbeben am 11.3.2011. Ein Video wurde während eines starken Nachbebens aufgenommen. Es zeigte die Spalte zwischen zwei Sektionen des Beschleunigertunnels. Man konnte deutlich sehen, wie sich die beiden Sektionen während des Nachbebens um einige Zentimieter gegeneinander bewegten. Man muss sich vorstellen, das sind Tunnelröhren aus Beton gegossen 11 Meter unter der Erde.

In der Mittagspause wurde am Institut もち (Mochi) gemacht. Dazu wurde Reis in einem Kessel über einem Feuer gekocht und danach in einem ausgehöhlten Baumstumpf mit einem Holzhammer zu einer einheitlichen Masse geschlagen. Ich hatte die Gelegenheit mich auch mit dem Hammer zu versuchen. Nachdem die Masse fertiggeschlagen war, wurde sie in kleine Teile geteilt und in Verschiedenem gerollt. Am besten schmeckte mir das Mochi mit der “Panade” aus Zucker und einer weiteren Zutat, deren Namen ich vergessen habe. Ultimativ gut war natürlich das ganz frische und dementsprechend noch warme Mochi! :)

Am Nachmittag gab es im Rahmen der Vorlesung noch eine Führung durch einen Teil des KEKB Beschleunigertunnels, in dem wir uns hauptsächlich einige Magenete ansahen.

Am Abend ging es wieder mit dem einen Japaner aus dem Büro essen. Diesmal entschieden wir uns für 天丼 (Tendon – Donburi mit Tempura (eine Schüssel Reis mit etwas Frittiertem darüber ;) )) Auch heute kann ich nicht anders als zu sagen: sehr lecker! :)

Herstellung von Mochi – Video

Die Werkzeuge, die man braucht, um Mochi her zu stellen

Das Buffet

Der Kessel, in dem der Reis gekocht wurde

Nach dem Kochen, wurde er geschlagen.

In einem letzten Schritt wird die Masse zerteilt und in verschiedenen Panaden gerollt (aber immer nur eine ;) ).

Eine andere Möglichkeit ist, das Mochi zusammen mit roten Bohnen zu kochen.

Nach und nach kamen immer mehr Leute

Der Belle-Detektor

Im Vordergrund ist der Innenteil des Belle-Detektors zu sehen, das in den äußeren Teil, der im Hintergrund zu sehen ist, bei der Endmontage hineingefahren wird.

Ein erster Blick in den KEKB Tunnel

Das typische Bild eines Beschleunigertunnels. Beim KEKB oder nach dem Upgrade beim Super KEKB handelt es sich um einen Elektronen-Positronen Collider.

Der Blick durch einen Quadrupolmagneten auf einen Sextupolmagneten

Mein Abendessen – 天丼 (Tendon)

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.