Schrauben schrauben

In der Erwartung, dass ich heute wegen eines Maschinentest bis etwa Mitternacht am Institut sein würde, bin ich erst recht spät zum selbigen gefahren. Den Vormittag über habe ich mit der Analysen von Daten verbracht.

In der Mittagspause bin ich mit dem Japanischlehrer zu dem einen Restaurant essen gegangen, das er uns die Woche empfohlen hatte. Die meiste Zeit unterhielten wir uns über Opern, was sehr interessant war, da er selbst Opern insziniert. Er erklärte mir Unterschiede zwischen verschiedenen Versionen von einzelnen Opern.

Im Anschluss daran traf ich mich mit meinem einen Betreuer und führten einen Maschinentest mit voller Leitsung der Anlage durch. Dabei mussten wir sehr viel schrauben, da die Änderung eines Parameters immer eine gewisse Rekonfiguration des Aufbaus verlangte. Zwischendurch traf ich bei dem Experiment auf einen Professor, der im Rahmen einer Führung in den Beschleunigertunnel kam. Ich freute mich ihn zu sehen, da er mein Erstkontakt am Institut war und normaler Weise nie Zeit hat. Später erfuhr ich, dass der lange Maschinentest, der bis Mitternacht angesetzt war, verschoben wurde. Da wir mit dem eigenen Experiment sehr lange beschäftigt waren, kam ich auch ohne diesen recht spät heim.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.