Entgegen dem Strom

Heute bin ich mit dem Japaner aus dem Büro nach Tokio gefahren. Der erste Halt war in 両国 (Ryougoku), wo wir uns von außen das 両国国技館 (Ryougoku Kokugi-kan), eine große Sumo-Arena, angesehen haben. Danach sind wir in ein Restaurant gegangen, in dem es ちゃんこなべ (Chankonabe) gab. Dieses Gericht wird in großen Mengen von Sumokämpfern gegessen. Es war durchaus lecker. :)

Nach dem Mittagessen sind wir in das Edo-Tokio Museum gegangen, in dem die Zeit von Tokios von der Edozeit bis jetzt dargestellt ist.

Im Anschluss daran sind wir nach 銀座 (Ginza) gefahren und haben uns verschiedene Geschäfte angesehen, darunter auch das Kaufhaus Matsuya. Im ersten Untergeschoss gab es viele Lebensmittelläden, bei denen man die verschiedensten Sachen probieren konnte. Also probierten wir uns durch alle Geschäfte durch. ;) Der Käse, den es gab, war sehr lecker! Aber er kostet hier das Zehn- bis Zwanzigfache im Vergleich zu Deutschland.

Am Abend sind wir auf dem Rückweg in 北千住 (Kitasenju) 天丼 (Tendon – Frittiertes auf Reis) essen gegangen.

Im 江戸東京博物館 (Edo-Tokio Museum auf der Nihonbashi) – Photosynth

Am 両国国技館 (Ryougoku Kokugi-kan)

Blüten vor dem 両国国技館 (Ryougoku Kokugi-kan)

ちゃんこなべ (Chankonabe)

Im 江戸東京博物館 (Edo-Tokio Museum)

Eine Rüstung

Schwerter

Ich in einer Senfte

Ein altes Papiergeschäft

Das Gesicht der Sonne einer Skulptur, die zur Expo 1970 errichtet wurde

In 銀座 (Ginza)

Das Kaufhaus Matsuya

Schinken, ca. 20€ pro 100g

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.