Portionierter Spaß

Am Sonntag ging es in ein öffentliches und staatlich subventioniertes Schwimmbad. Mit umgerechnet etwa 2€ Eintritt war es sehr günstig, hatte aber neben dem 25 Meter- und dem Kinderbecken nichts weiter zu bieten. Es war auf dem Dach einer Bibliothek gelegen, was zunächst einmal als ungewöhliche Kombination von Einrichtungen auffiel. Als ich das Dach und somit den Schwimmbadbereich betrat, stellte ich fest, dass alle Leute, die meisten mit ihren Kindern, am Rand saßen und nur ein Mann im Becken schwamm. Es mutete schon ein wenig seltsam an, ein Pool unter freiem Himmel und Sonnenschein und keiner ging ins Wasser. Ich entschloss mich erstmal ab zu warten. Nach etwa fünf Minuten kam eine Ansage gefolgt von einem Pfiff mit einer Drillerpfeife und alle stürmten ins Wasser. Ich war natürlich erst einmal etwas verdutzt, aber dann erinnerte ich mich, dass ich das einmal in einem Buch über Japan gelesen hatte und bekam es dann auch kurz darauf erklärt, dass es in Japan in den Schwimmbädern in regelmäßigen Abständen Ruhezeiten von einigen Minuten gibt und dem entsprechend alle aus dem Wasser müssen. Andere Länder, andere Sitten. ;)

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to Portionierter Spaß

  1. CB says:

    Und wer durfte dann darin schwimmen?
    Würde gerne ein Bild vom Pool auf dem Dach sehen. Bestimmt nicht schlecht!

  2. Mathieu says:

    Der einzelne Mann, der im Pool schwamm, war ein Angestellter, der nach möglicher Weise verlorenen Gegegnständen im Becken suchte. Da ich zum Schwimmen dort war, hatte leider keine Kamera dabei. Auch die Suche im Web nach einem Bild hat leider nur dies hier ergeben:
    http://www.hamapoo.marusei-fep.jp/common/images/pool_kami-iida-nishi.jpg
    Es war nicht wirklich was Besonderes. ;)