Das Brot ist alle

Nach dem Frühstück bin ich ins Büro gegangen und habe noch eine einseitige Zusammenfassung von dem Paper, das ich seit letzter Woche gelesen habe, geschrieben. Diese Zusammenfassung und deine 16-seitige Ausarbeitung, die ich noch über das Paper verfasst habe, habe ich mit diesem viermal kopiert und Klarsichthüllen geordnet.

Nach dem kurzen Mittagessen, das aus dem restlichen Bort bestand, musste ich vortragen, was ich beim Lesen des Papers innerhalb der letzten Woche verstanden habe. Ich teilte erst einmal an alle Beteiligten das vorbereitete Material in den Klarsichhüllen aus. Danach erzählte ich, was ich geschrieben hatte und wir diskutierten darüber. Mein Betreuer und ein Doktor meinten danach, dass ihnen meine Ausarbeitung und das Konzept sehr gut gefallen hätten. :)

Nach dem Vortrag war ich zum User’s Office gegangen, um etwas nach zu fragen. Neben diesem Büro gibt es eine Ausstellung über das Institut. Sie haben dort viele interessante und lustige Sachen, bei denen man selbst auch Verschiedenes ausprobieren kann, wie z.B. eine Metallkugel mit Eletromagneten auf einer Plexiglaskreisbahn zu beschleunigen, so dass man eine Vorstellung davon entwickeln kann, was Kavitäten in einem Synchrotron machen. Erwähnenswert was auch eine Simulation vom Institutsgelände auf einer Playstation, in der man nach belieben über die Gebäude fliegen kann. Äußerst interessant fand ich die ausgestellte Nobelpreismedallie von Makoto Kobayashi, der mit einem Kollegen die CP-Verletzung nachgewiesen hat, was besagt, dass es mindestens drei Familien von Quarks geben muss. 2008 bekam er dafür den Nobelpreis.

Am Nachmittag bin ich noch Einkaufen gefahren. In dem Supermarkt, in den ich normaler Weise gehe, wird von Tag zu Tag unterschiedliche Musik gepielt. Mal etwas Pop, mal etwas Klassik. Aber heute, als ich an der Kasse stand, traute ich meinen Ohren nicht! Sie spielten einen Schuhplattler! Zum Glück konnte ich nach dem Bezahlen schnell den Supermarkt verlassen. ;)

Am Abend bin ich dann wieder einmal mit dem einen Studenten aus dem Büro essen gegangen. Er suchte ein Restaurant ganz in der Nähe aus, in dem wir dann まぐろのカマ焼き定食 (maguro no yakiteishoku – gebratener Tunfisch) aßen. Es war zwar sehr viel aber auch äußerst le~ker! :) Es erinnerte mich irgendwie an Haxe, nur aus Fisch anstelle von Schwein. ;)

Die Nobelpreismedallie

Die Urkunde zum Nobelpreis

Das Strahlrohr aus dem Zentrum des alten Belle Detektors, in dem die Strahen zur Kollision gebracht wurden.

まぐろのカマ焼き定食 (maguro no kama yakiteishoku – gebratener Tunfisch)

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.